Dezember 7, 2015by orchester.ch

Medienmitteilung

Medienmitteilung

L’Orchestre de Chambre de Genève neues Mitglied beim Verband Schweizerischer Berufsorchester – orchester.ch Als vierzehntes Mitglied von orchester.ch ab 1. Januar 2016 konnte das Orchestre de Chambre de Genève aufgenommen werden. Dies hat der Vorstand des Verbandes in seiner Novembersitzung einstimmig beschlossen. orchester.ch vertritt die Interessen seiner Mitglieder in Bezug auf die Erfüllung ihrer vielfältigen Aufgaben als Musikinstitution sowie auf ihre Tätigkeit als Orchesterträger und Konzertveranstalter. Er setzt sich ein für die Bewahrung von Berufsorchestern im heutigen Sinne und für deren Entwicklung zur Sicherstellung einer hochwertigen Orchesterkultur in der Schweiz. Das Orchestre de Chambre de Genève (L‘OCG) wurde im Jahr 1992 gegründet. Das OCG bietet in jeder Spielzeit eine Reihe vielseitiger Konzerte. Daneben widmet es sich auch seiner pädagogischen Mission und der lokalen Kulturvermittlung. Das Orchester pflegt mit verschiedenen namhaften Strukturen der Region eine fruchtbare künstlerische Zusammenarbeit. Der niederländische Dirigent Arie van Beek, seit September 2013 und für die nächsten drei Spielzeiten künstlerischer und musikalischer Leiter, unterstützt und fördert die Originalität, den künstlerischen Anspruch und die kühne Programmgestaltung des OCG. Laut Andrew Ferguson (Generalsekretär des OCG) wurden nach der Umwandlung im Jahr 2008 zu einer Stiftung des Privatrechts mehrere Jahre der künstlerischen und administrativen Festigung des OCG gewidmet. „Die Aufnahme des Orchesters bei orchester.ch bildet ein konkretes und wichtiges Ergebnis, die zu unserer Institutionalisierung und beruflichen Anerkennung wesentlich beiträgt“. Bisherige langjährige Mitglieder von orchester.ch in der Romandie sind das Orchestre de Chambre de Lausanne sowie das Orchestre de la Suisse Romande. Toni J. Krein, der Präsident von orchester.ch zeigt sich sehr erfreut über den Neuzugang: „Mit der Mitgliedschaft des Orchestre de Chambre de Genève kann eine Lücke geschlossen und die Präsenz der Orchester der französischen Schweiz in unserem Verband wesentlich gestärkt werden.“