März 23, 2015by twiederkehr

Offener Brief an den Gemeinderat von Biel zum geplanten Abbau des Sinfonie Orchesters Biel Solothurn

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren

Mit grosser Besorgnis haben wir von der Absicht Ihres Gremiums gelesen, dem Stadtrat von Biel im Rahmen der Haushaltsanierung die Abschaffung des Sinfonie Orchesters Biel Solothurn vorzuschlagen und die Oper und das Konzert künftig mit einem Projektorchester zu bespielen. Diese Massnahme erachten wir nicht nur als kulturpolitisch völlig verfehlt, sondern zweifeln auch an deren günstiger Auswirkung auf die finanzielle Situation der Stadt Biel.

Mit der in der Spielzeit 2013/14 vollzogenen Fusion des Orchesters mit dem Theater Biel Solothurn erhielt Ihre Region einen bedeutsamen und weit darüber hinaus ausstrahlenden Kulturveranstalter.
Der Zusammenschluss ermöglichte es dem TOBS, einen künstlerisch attraktiven und qualitativ hochstehenden, spartenübergreifenden Spielplan zu realisieren. Dass dies bei der Bevölkerung positiv aufgenommen wurde, kann man an steigenden Zuschauerzahlen ablesen. Der Erfolg des seitens der öffentlichen Hand mit Millionen unterstützten Zusammenschlusses des Klangkörpers mit dem Theater zeigt sich auch daran, dass das Sinfonie Orchester Biel Solothurn Einladungen aus dem Ausland erhält.

Die Aufrechterhaltung des Musiktheaters und der Sinfoniekonzertreihe in Biel und in Solothurn mit einem Projektorchester würde entweder bedeuten, dass die Anzahl der Vorstellungen und Konzerte drastisch eingeschränkt werden müsste oder aber die Kosten für ein solches Modell nicht niedriger, sondern wesentlich höher ausfallen würden.

Ohne das Sinfonie Orchester Biel Solothurn aber würde das kulturelle Angebot in der Region spürbar verarmen. Die Abschaffung des Klangkörpers wäre auch ein unwiederbringlicher Bruch mit Tradition und Qualität. Ein Projektorchester wird kein gewachsener und eingespielter Klangkörper und daher kein Ersatz für das in Biel und Solothurn vielseitig geforderte Berufsorchester sein.

Die von Ihnen errechnete Einsparung von 360’000 Franken im Jahr wiegt gering angesichts des Verlustes, auch an hochwertigen Arbeitsplätzen, welcher durch die Zerschlagung des profilierten Sinfonie Orchesters Biel Solothurn entstehen würde.

Wir appellieren daher eindringlich an den Gemeinderat und den Stadtrat von Biel, auf die geplante Massnahme zu verzichten.

Mit freundlichen Grüssen

orchester.ch

Toni J. Krein
Präsident

Lisa Humbert-Droz
Geschäftsleiterin